EGON KARL NICOLAUS STIFTUNG

K1 #4  |  24. JUNI 2016

Auch in diesem Jahr ist die Egon Karl Nicolaus Stiftung wieder bei K1 mit dabei. Am 24. Juni 2016 sind die Stiftungsräume von 18:00 bis 23:00 Uhr für Besucher geöffnet. Gezeigt wird eine neue Zusammenstellung von Arbeiten auf Leinwand sowie auf Papier.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

www.k1-galerien.de

Pariser Entdeckungen

Egon Karl Nicolaus Stiftung
& Galerie Seippel
Zeughausstr. 26, 50667 Köln

Ausstellungseröffnung:
05. Dezember 2015

Ausstellungsdauer:
08. Dezember 2015 - 16. Januar 2016

Öffnungszeiten der Galerie:
Di - Fr 12:00-18:00h, Sa 11:00-16:00h, u. n. V.

 

Nach der Auflösung Egon Karl Nicolaus’ Pariser Atelier zeigt die Stiftung eine Auswahl der dort entstandenen Arbeiten in Köln. Nicolaus lebte ab 1957 in Paris. Hier begegnete er dem Informel und dem Tachismus. Mitte der 1960er traten Zahlen in seine Bilder. SIe wurden zu seinem bestimmenden Ausdrucksmittel. In Köln fand er 1976 seine zweite Heimat und ein weiteres Atelier. Die Pariser Dependance ist bis heute im Besitz der Stiftung.

Pariser Papierarbeiten

aktuelle Ausstellung in den Stiftungsräumen

Egon karl Nicolaus, ohne Titel, 1976, Farbstift auf Papier, 62,5 x 54 cm

Egon karl Nicolaus, ohne Titel, 1976, Farbstift auf Papier, 62,5 x 54 cm

Egon Karl Nicolaus, ohne Titel, 1976, Farbstift auf Papier, 62,5 x 54 cm

Egon Karl Nicolaus, ohne Titel, 1976, Farbstift auf Papier, 62,5 x 54 cm

 

K1 2015  |  26 Juni

Die Egon Karl Nicolaus Stiftung macht mit
bei K1 2015  |  26 Juni  |  18:00 - 24:00 Uhr

 

www.k1-galerien.de

Paris ist meine eigentliche Heimat

17.06.2010

Lesung mit Axel Gottschick im Rahmen von Literatur in den Häusern der Stadt

Gastgeber:  Peter-Reichenberger-Stiftung und Egon Karl Nicolaus Stiftung

Randnotiz: Auch die beiden Künstler - Egon Karl Nicolaus und Peter Reichenberger - deren Ausstellungsräume Sie besuchen, waren Reisende: Hamburg, Paris, Köln waren die Stationen für Nicolaus. Köln, Paris, Istanbul für Reichenberger. Reisende zwischen zwei Welten, ihren Ateliers und ihren sozialen netzwerken. Menschliche, religiöse und philosophische Kontraste.