EGON KARL NICOLAUS

Egon Karl Nicolaus wird am 30. März 1928 in Hamburg geboren.


1946-1948
Beginnt im Alsterhaus, Hamburg, eine Ausbildung als Dekorationsmaler. Nach dieser Ausbildung besucht er die Malakademie von Max Hermann Mahlmann.

1949
Bezieht sein erstes eigenes Atelier am St. Anschaplatz, Hamburg.
Wird Schüler von Professor Arnold Fiedler an der Kunsthochschule am Lerchenfeld in Hamburg.

1950-1951
Besucht in Stuttgart Professor Willi Baumeister, dessen Schüler er wird.

1951-1953
Unternimmt mit Addi Köpcke, dem späteren Fluxus-Künstler, mehrere Reisen nach Rom, Neapel und Ischia.

1954
Erste Einzelausstellung seiner Bilder im Volksheim, Hamburg.

1955
Seine Arbeiten sind zu diesem Zeitpunkt streng konstruktivistisch. Er sucht die absolute Einfachheit in der Senkrechten. Bis zu seinem Lebensende wird er auf Titel für seine Bilder verzichten. Er möchte dem Betrachter keinen in den Bildern nicht vorhandenen Sinn aufdrängen.

1956-1957
Siedelt von Hamburg nach Worpswede über und schließt sich dort der "Jungen Gruppe Worpswede" an. Sie veranstalten gemeinsame Ausstellungen in Worpswede, Kopenhagen und Paris.

1957-1959
Übersiedlung nach Paris. In seinen Bildern löst Nicolaus die Strenge des Konstruktivismus auf und gibt sich ganz dem Informel und Tachismus hin.

1962-1963
Gründung der Gruppe "Tempo" mit dem Spanier Salvadore Victoria. Zu der Gruppe gehören acht internationale Maler. Mit ihnen stellt er später in Münster und in Kopenhagen aus.

1964-1965
Seine informellen Arbeiten verdichten sich allmählich zu Zahlenchiffren.
Übersiedlung nach Köln, das Pariser Atelier behält er bei.
Bei der Malerin Sonia Delaunay lernt er den Bad Godesberger Kunsthändler Hajo Schütze kennen, der seine Arbeiten ausstellt.

1966-1969
Er pendelt zwischen Paris und Köln, bekennt allerdings immer wieder: "Paris ist meine wirkliche Heimat!"

1970
Ausstellung seiner Gemälde im Karl Ernst Osthaus Museum, Hagen.
Mit der Zahl kehrt er zu seinen strengen, konstruktivistischen Anfängen zurück. Sie wächst zunehmend und nimmt bald das gesamte Bildfeld ein.

1971-1972
Längere Aufenthalte in New York. Dort wohnt er im bekannten Künstlerhotel Chelsea.

1973-1974
Lernt in Paris den Galeristen Paul Facchetti kennen, welcher das Buch Zahlenbilder mit Arbeiten von Nicolaus herausgibt und ihn in seinen Galerien in Paris und Zürich ausstellt. 

1975-1976
Längere Reisen nach Israel und in die USA (Los Angeles und San Francisco).
Bezieht sein neues Kölner Atelier am Brüsseler Platz 14.

1977
Egon Karl Nicolaus bezieht in Paris sein neues Atelier in der Rue des Grands Augustins. Dort arbeitet er bis zu seinem Tode.

1982-1983
Die Zahlen verlieren an Strenge und Größe, schweben oben aus dem Bild heraus oder versinken, werden durchgestrichen und sind oft in schwarz gekleidet.
Er lernt den österreichischen Galeristen Ferdinand Maier kennen, der seine Arbeiten auf großen Kunstmessen zeigt (Köln, Basel) und das Buch Nicolaus. Bilder mit Zahlen herausgibt.

1988
Die Galerie-Buchhandlung Huber seines Freundes Jörg Huber in Landshut veranstaltet die letzte Ausstellung seiner Bilder zu seinen Lebzeiten. Letzter Aufenthalt in Paris.


Am 23. September stirbt Egon Karl Nicolaus in Köln.


Einzelausstellungen (Auswahl)

1954     Volksheim, Hamburg (D)
1955     Institut Français, Hamburg (D)
              Galerie Centre, Kopenhagen (DK)
1957     Galerie am Dom, Frankfurt a.M. (D)
              Galerie Duncan, Paris (FR)
1958     Galerie Köpcke, Kopenhagen (DK)
              Hamburger Kunsthalle, Hamburg (D)
              Kunstkabinett Neuburger, Duisburg (D)
              Circulo de Bellas Artes, Palma de Mallorca (ES)
1959     Galerie Köpcke, Kopenhagen (DK)
1963     Märkisches Museum, Witten (D)
              Galerie Passepartout, Kopenhagen (DK)
              Galerie Bernd Clasing, Münster (D)
              Club International, Bamberg (D)
1964     Galerie La Galère, Paris (FR)
              Kunstkabinett Neuburger, Duisburg (D)
              Kunstzentrum T' Venster, Rotterdam (NL)
1965     Galerie Hajo Schütze, Bad Godesberg (D)
              Galerie Bernd Clasing, Münster (D)
1966     Galerie Le Soleil dans la Tête, Paris (FR)
              Galerie Zunini, Paris (FR)
1967     Galerie Zunini, Paris (FR)
1969     I.O.S., Essen (D)
1970     Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen (D)
              Galerie Bernd Clasing, Münster (D)
1971     Galerie Le Soleil dans la Tête, Paris (FR)
1973     Galerie Paul Facchetti, Paris (FR)
              Märkisches Museum, Witten (D)
1974     Galerie Bernd Clasing, Münster (D)
1975     Galerie Paul Facchetti, Zürich (CH)
1976     Galerie Bernd Clasing, Münster (D)
1977     Galerie van Almsick, Gronau (D)
              Galerie Paul Facchetti, Paris (FR)
1978     Centre d'Art Contemporain, Donjon de Jouy, Sancoins (FR)
1979     Galerie Paul Facchetti, Zürich (CH)
1980     Galerie Service, Genf (CH)
1982     Galerie van Almsick, Gronau (D)
1984     Galerie Marisal, Paris (FR)
              Galerie Ferdinand Maier, Kitzbühel (A)
              Art Basel, Basel (CH), mit Galerie Ferdinand Maier, Kitzbühel (A)
              Goethe-Institut, Paris (FR)
1985     Kunst-Kabinett G. Schrawen, Köln (D)
1986     Galerie Carinthia, Klagenfurt (A)
1988     Galerie Bernd Clasing, Münster (D)
              Galerie Jörg Huber, Landshut (D)

posthum

1989     Galerie C. Grill, Wien (A)
              Galerie Bernd Clasing, Münster (D)
1990     Galerie Zeitkunst, Kitzbühel (A)
1993     Galerie Zeitkunst, Köln (D)/ Kitzbühel (A)
              Generale Bank, Mönchengladbach (D)
1997     Kölnische Galerie im Kölnischen Stadtmuseum, Köln (D)
1998     Galerie Dreiseitel, Köln (D)
              Galerie van Almsick, Gronau (D)
              Galerie Zeitkunst, Kitzbühel (A)
1999     Atelier Clasing & Langer, Osnabrück (D)
2011     Große Kunstschau, Worpswede (D)
2012     Mathematicum Gießen e.V., Gießen (D)
2013     Kunstmuseum Gelsenkirchen, Gelsenkirchen (D)
2015     Stiftung in Spanien
              Galerie Seippel, Köln (D)

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

1950     Völkerkundemuseum, Hamburg (D)
              Kunsthalle, Bremerhaven (D)
1954     Kunsthalle Netzel, Worpswede (D)
              Kunsthalle Bremen, Bremen (D)
              Galerie zwo 4, Hamburg (D)
              Völkerkundemuseum, Hamburg (D)
1955     Falk Raboff Gallery, Los Angeles (USA)
              Galerie Duncan, Paris (FR)
1960     Völkerkundemuseum, Hamburg (D)
              Märkisches Museum, Witten (D)
1962     Galerie Parnass, Wuppertal (D)
              Galerie Hybler, Kopenhagen (DK)
1963     Moderne Galerie, Silkeborg (DK)
1964     Galerie Bernd Clasing, Münster (D)
1965     American Art Gallery, Kopenhagen (DK)
              Galerie Zunini, Paris (FR)
              Galerie Arkades, Caen (FR)
              Galerie Bernd Clasing, Münster (D)
1966     Galerie Zunini, Paris (FR)
1968     Galerie Bernd Clasing, Münster (D)
              Marché Expérimental d'Art, Paris (FR)
              Manifestazione inter CRAS, Turin (I)
1970     Baukunstgalerie, Köln (D)
              La Galeria Il Giorno, Mailand (I)
1971     Internationale Kunst- und Informationsmesse, Köln (D)
1983     Kunstmarkt Köln, Köln (D), mit Galerie Ferdinand Maier, Kitzbühel (A)
              Art Basel, Basel (CH), mit Galerie Ferdinand Maier, Kitzbühel (A)
1984     Galerie Ferdinand Maier, Kitzbühel (A)
              Grand Palais, Paris (FR), Signes Écritures
1985     Art Cologne, Köln (D), mit Galerie Ferdinand Maier, Kitzbühel (A)
1986     Art Basel, Basel (CH), mit Galerie Ferdinand Maier, Kitzbühel (A)
1987     Art Cologne, Köln (D), mit Galerie Zeitkunst, Innsbruck (A)

posthum

1995     Art Cologne, Köln (D), mit Galerie Zeitkunst, Innsbruck (A)
1997     Staatsgalerie, Stuttgart (D), Magie der Zahl in der Kunst des 20. Jahrhunderts
              Art Cologne, Köln (D), mit Galerie Dreiseitel, Köln (D)
              Kölnische Galerie at Kölnisches Stadtmuseum, Cologn (D)
1998     Westdeutsche Kunstmesse, Köln (D), mit Galerie Dreiseitel, Köln (D)
              Kölnisches Stadtmuseum, Köln (D), Galerie der Wünsche
1999     Art Cologne, Köln (D), mit Galerie Dreiseitel, Köln (D)
              Atelier Clasing & Langer, Osnabrück (D)
2010     Galerie Seippel, Cologne (D)
2011     Große Kunstschau, Worpswede (D)
2012     Mathematicum Gießen e.V., Gießen (D)
              Cologne Fine Art & Antiques, Köln (D), mit der Egon Karl Nicolaus-Stiftung, Köln (D)
2013     Cologne Fine Art, Köln (D), mit der Egon Karl Nicolaus-Stiftung, Köln (D)
              Galerie Seippel, Köln (D)
 

Egon Karl Nicolaus, Hamburg 1958, Fotograf unbekannt

Egon Karl Nicolaus, Hamburg 1958, Fotograf unbekannt

Egon Karl Nicolaus, Paris 1983, Fotograf unbekannt

Egon Karl Nicolaus, Paris 1983, Fotograf unbekannt